Internationale Liga für Menschenrechte

Internetpräsenz der Internationalen Liga für Menschenrechte

Verleihungen Carl von Ossietzky Medaille

Aufstellung der Preisträger*innen

2018 Leyla Imret
Ottmar Miles-Paul
2016 SOS Méditerranée e.V.
Kai Wiedenhöfer
2014 Edward Snowden
Laura Poitras
Glen Greenwald
2012 Peter Lilienthal, Filmregisseur
2010 Mordechai Vanunu, Israel
Medaille noch nicht verliehen, Laureat darf nicht ausreisen.
2009 Kapitän Stefan Schmidt
Mouctar Bah, Initiative in Gedenken an Oury Jalloh
2008 Palestinian Bil’in Popular Committee for the Coordination of Non violent Resistance
Israeli Anarchists Against the Wall
2007 Legal-Team Anwälte im Notdienst bei den G-8-Protesten
2006 RA Bernhard Docke, Anwalt von Murat Kurnaz
Florian Pfaff., Bundeswehr-Major, widersetzte sich der bundesdeutschen Beihilfe zum völkerrechtswidrigen Irakkrieg
2005 Mechthild Niesen-Bolm und Inge Wannagat, Lehrerinnen, die sich erfolgreich der Abschiebung einer Schülerin widersetzten
Die Arche, Kinder- und Jugendwerk in Berlin
2004 Percy MacLean, Richter am Verwaltungsgericht Berlin, ehemaliger Direktor des Deutschen Instituts für Menschenrechte
Esther Bejarano, Peter Gingold und Martin Löwenberg, Verfolgte des Naziregimes und Antifaschist*innen
2003 Bürgerinitiative FREIe HEIDe gegen Bombodrom
Gerit v. Leitner, Wissenschaftspublizistin
2002 Eberhard Radczuweit für KONTAKTE
Marina Schubarth
2001 Bundesarbeitsgemeinschaft Asyl in der Kirche
2000 Opferperspektive e.V.,
Brandenburger Flüchtlinge
Frank Jansen
1999 Simin Behbahani und Monireh Baradaran, Iran
1998 Madjiguène Cissé
Les Collectifs des SANS-PAPIERS
1997 Hannes Heer
Team der Ausstellung „Vernichtungskrieg. Verbrechen der Wehrmacht 1941 bis 1944“
1996 Die Samstags-Frauen von Istanbul
1995 Jacob Finci, La Benevolencija, Bosnien
Hans Koschnick
1994 Volker Ludwig
GRIPS-Theater Berlin
1993 Karl Finke, Behindertenbeauftragter, Niedersachsen
Aziz Nesin, Türkei
1992 Wolfgang Richter, Thomas Euting, Dietmar Schumann, Thomas Höper, Jürgen Podzkiewitz und Jochen Schmidt, ZDF-Redaktion „Kennzeichen D“
1991 Liselotte Funke
1990 Konrad Weiß
1989 Antje Vollmer
Friedrich Schorlemmer
1988 Klaus Bednarz
1987 Eberhard Carl, Eckart Rottka und Imme Storsberg, Richter und Staatsanwälte für den Frieden
1986 Erich Fried
1985 Lea Rosh
1984 Günter Wallraff
1983 Heinz Brandt
Martin Niemöller
1982 William Borm
1981 Gert Bastian
1980 Ingeborg Drewitz
1979 Fritz Eberhard
Axel Eggebrecht
1978 Rudolf Bahro
1977 Willi Bleicher
Helmut Simon
1976 Betty Williams, Mairead Corrigan und Ciaran McKeown, Peace People, Irland
1975 Heinrich Albertz
1974 Heinrich Böll
1973 Helmut Gollwitzer
1972 Carola Stern
amnesty international
1971 Walter Schulze
Internationaler Arbeitskreis Sonnenberg
1970 Walter Fabian
1969 Robert Kempner
1968 Kai Hermann
1967 Günter Grass
1966 Fritz von Unruh
1965 Heinrich Grüber
1964 Joseph Wulf
1963 Rudolf Küstermeier
1962 Otto Lehmann-Rußbüldt