Internationale Liga für Menschenrechte

Internetpräsenz der Internationalen Liga für Menschenrechte

BigBrotherAwards – die Oscars für Datenkraken – für 2007 sind vergeben

INTERNATIONALE LIGA FÜR MENSCHENRECHTE (Berlin), Mitglied in der Jury zur Vergabe des BigBrotherAward, dokumentiert die Pressemeldung des FoeBuD e.V. zur Verleihung der deutschen BigBrotherAwards 2007 am letzten Freitag, 12.10.2007, in Bielefeld sowie einzelne “Lobreden”.

Der BigBrotherAward Deutschland wurde im Jahr 2000 ins Leben gerufen, um die öffentliche Diskussion um Privatsphäre und Datenschutz zu fördern er soll missbräuchlichen Umgang mit Technik und Informationen aufzeigen und gleichzeitig abmahnen. Die Negativauszeichnung wird jährlich – inzwischen zum achten Mal – vergeben an Firmen, Institutionen, Behörden und Politiker, die besonders Datenschutz und informationelle Selbstbestimmung missachten. Auch in zahlreichen anderen europäischen und außereuropäischen Ländern werden BigBrotherAwards verliehen (zu Sinn und Zweck des Awards).

BIG BROTHER AWARDS – DIE OSCARS FÜR DATENKRAKEN – FÜR 2007 SIND VERGEBEN

Nein – Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble hat keinen BigBrotherAward erhalten! Er war Spitzenreiter bei den Nominierungen dieses Jahres, was zugleich zeigt: Er braucht einfach keinen Preis mehr, um auf seine Taten und “grundrechtssprengenden Denkanschläge, die er fast täglich verübt” (Jury-Mitglied Rolf Gössner) aufmerksam zu machen (“Laudatio“).

Im vollbesetzten Historischen Saal der Ravensberger Spinnerei in Bielefeld kürte die Jury am Freitag Abend die diesjährigen BigBrotherAward-Preisträger (ausführlichere Kurzbegründungen):

  • Die Novartis Pharma GmbH für die Bespitzelung ihrer Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer (Arbeitswelt)
  • Generalbundesanwältin Monika Harms für die Antiterror-Maßnahmen gegen Gegner des G8-Gipfels, insbesondere für die Körpergeruchsproben und die systematischen Briefkontrollen (Behörden und Verwaltung; Laudatio von Rolf Gössner)
  • Die Behörde für Bildung und Sport der Freien und Hansestadt Hamburg für die Einrichtung eines Schülerzentralregisters mit dem (Neben-)Zweck, ausländische Familien ohne Aufenthaltserlaubnis aufzuspüren (Regional)
  • Der Bundesminister der Finanzen, Peer Steinbrück, für die Einführung einer lebenslangen Steuer-Identifikationsnummer für alle Einwohnerinnen und Einwohner der Bundesrepublik Deutschland (Politik)
  • Die Bundesministerin der Justiz, Brigitte Zypries, für den Gesetzentwurf zur Vorratsdatenspeicherung von Telekommunikationsverbindungsdaten (Kommunikation)
  • Die PTV Planung Transport Verkehr AG für ihr System zur individuellen Berechnung der Kfz-Versicherung mittels eines Gerätes, das Fahrroute und Fahrverhalten aufzeichnet und an die Versicherung meldet (Technik)
  • Die Deutsche Bahn AG, da sie systematisch anonymes Reisen faktisch unmöglich macht u.a. durch Videoüberwachung, Schalterschließungen, personalisierte Fahrkarten und einen versteckten RFID-Chip in der Bahncard 100 (Wirtschaft)
  • Die internationalen Hotelketten Mariott, Hyatt, Intercontinental etc. für die Erfassung und zentrale Speicherung höchst persönlicher Daten ihrer Gäste ohne deren Wissen (Verbraucherschutz)

Eine ausführliche Dokumentation der Veranstaltung, alle Laudatiotexte, Fotos und (in einigen Tagen auch einen Videomitschnitt) gibt es unter www.bigbrotherawards.de

Bei der Abstimmung zum Publikumspreis wählten die BesucherInnen der BigBrotherAwards-Gala mit knappem Vorsprung Generalbundesanwältin Monika Harms zum bösartigsten/fragwürdigsten Preisträger. Interessanterweise verteilten sich Stimmen fast gleichmäßig auf alle acht “Gewinner” – ähnlich wie der Jury fiel auch dem Publikum die Entscheidung schwer.

FoeBuD e.V., Marktstr. 18, D-33602 Bielefeld, Tel: 0521-175254 www.foebud.org. Alle weiteren Informationen/Dokus/Laudationes/Presseecho unter: www.bigbrotherawards.de

Bei (Teil-)Abdruck der Laudationes und Kurzbegründungen bitte Mitteilung, Belege und/oder Links an: rolf-goessner@ilmr.de.

Drei Dokumente zur Verleihung der BigBrotherAwards (BBA) 2007, zu den Preisverleihungen/BBA-Trägern 2000 bis 2006, sowie ein Presseartikel mit Hintergrundinformationen

Kommentare sind geschlossen.